Stummfilm mit Live-Vertonung

Illustration: Anita Kolar

MenschgeMacht: Irdische Schöpfung ausser Kontrolle

Der jüdischen Bevölkerung im Prag des 16. Jahrhunderts droht Gefahr – so sagen es die Sterne. Zum Schutz des Volkes wird ein künstliches, aus Lehm erschaffenes Wesen zum Leben erweckt: Der Golem. Er erledigt seine Aufgabe zuverlässig und beschützt die Stadt erfolgreich. Die nun bekannte Macht des Golems wird jedoch missbraucht. Bald schon gerät er ausser Kontrolle und bringt die ganze Stadt in Gefahr. Erst ein kleines Mädchen kann sich ihm in den Weg stellen.

Der 101-jährige Film Der Golem, wie er in die Welt kam von Paul Wegener gilt als Klassiker des Stummfilm-Genres und behandelt brandaktuelle Themen: Macht und Ohnmacht, Bedrohung und Frieden, Künstliche Intelligenz, Antisemitismus, Gesellschaftskampf, Stille und Klang.

Der Film (restaurierte Fassung, viragiert) wird vor Ort live durch Bernhard Ruchti, renommierter Organist, Pianist und Komponist, auf der über 100-jährigen Goll-Orgel in der St. Anna-Kapelle vertont.

Im Anschluss an den Film folgt ein Kurzgespräch mit Bernhard Ruchti.


12. Juni 2021, 19 Uhr, Stummfilm mit Live-Vertonung MenschgeMacht: Irdische Schöpfung ausser Kontrolle

Wir freuen uns sehr, euch endlich wieder persönlich begrüssen zu dürfen. Eine Anmeldung erleichtert uns die Planung, ist aber keine Pflicht.